Die „Digitalkompetenz“ fehlt aller Orten

By | 18. Dezember 2017

Das Jahr 2017 geht zu Ende und da fiel mir wiederholt der „Trendmonitor Interne Kommunikation 2016“ in die Hände, der nun gut ein Jahr alt ist. Die Digitalisierung spielt – wen wundert es – auch in der internen Kommunikation eine zentrale Rolle. Denn die „Digitalisierung ist kein herkömmlicher Change“ (S. 38) – sie sei umfassender und müsse vor dem Hintergrund einer unbekannten Zukunft angegangen werden. Das gilt vermutlich für alle Unternehmensbereiche – so wie diese Umwälzungen für die ganze Gesellschaft gelten. Der Abstand zum Gemeinplatz ist bedrohlich kurz.

Zum Glück basiert der Trendmonitor auf einer umfassenden empirischen Studie. So wissen wir, welche Fähigkeiten in interner Kommunikationsmanager unbedingt brauche (S. 17, Abb. 14): Veränderungsbereitschaft (92% halten diese für sehr wichtig bzw. wichtig), schriftliche und mündliche Kommunikationsstärke (jeweils ebenfalls über 90%), aber auch konzeptionelles / strategisches Denken (95% sehr wichtig und wichtig).

Arg abgeschlagen sind „Online-Affinität / Online-Know-how“: Nur knapp über 20% der Befragten halten diese Fähigkeiten für sehr wichtig, weitere 50% immerhin noch für wichtig. Nur „technisches Verständnis“ wird als unwichtiger betrachtet.

Und was sind dann „die größten Herausforderungen bei der digitalen Transformation“ (S. 26, Abb. 20)? Zum einem ist da die „mangelnde digitale Kompetenz der Führungsebene“. Knapp 70% der Befragten sehen darin die größte Herausforderung. Die „mangelnde digitale Kompetenz der Mitarbeiter“ wird von knapp der Hälfte angeführt. Mehrfachnennungen waren möglich.

Wie interpretiert man diese Zahlen? Oben und unten wird nichts verstanden und für einen selbst sind diese Fähigkeiten auch nicht von zentraler Bedeutung? Dann kann es ja nicht ganz so wichtig sein…

Aber vielleicht liegt es auch an den schwammigen Begriffen? Was genau ist „digitale Kompetenz“? Wie zeigt sie sich? Wie misst man sie? Mit dem DigitalScore und damit korrespondierenden Kompetenzfeldern ließe sich vielleicht auch in dieses Dunkel etwas vorweihnachtliches Licht bringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.